Microsoft Exchange Server 2010

Einleitung

Dieses Dokument beschreibt eine Schritt für Schritt Anleitung zur Installation und Konfiguration eines Mailservers auf Grundlage von Microsoft Exchange Server 2010. Für den Betrieb des Mailservers wurde als Betriebssystem Windows Server 2008 RC2 SP1 gewählt. Diese Dokumentation beginnt bei der Installation des Betriebssystems. Ist der Server bereits aufgesetzt, so wird bei Punkt 4.3 bzw. 5 fortgefahren.

1.1 Skripte und Konfigurationsdateien Zum einfacheren Verständnis der Skripte und Konfigurationsdateien, die in dieser Dokumentation aufgeführt werden, wird nun kurz auf die Darstellung eingegangen: 1. Textstellen, die deutlich rot hervorgehoben und Fett dargestellt sind, müssen durch ihre Daten ersetzt werden. Sämtliche andere Text und Zeichen müssen genau so übernommen werden, wie diese hier dargestellt werden. Sollte schwarzer Text nicht exakt übernommen werden, können Fehler auftreten, die ggf. den fehlerfreien Betrieb stören bzw. verhindern. 2. Zeilen die mit einer Raute eingeleitet, oder mit einer Raute fortgesetzt werden sind Kommentare und müssen nicht übernommen werden. Sie haben keinerlei Funktion und dienen lediglich der Information. 3. Werden Konfigurationsdateien geändert oder editiert, wird generell ein Backup erstellt und dieses bearbeitet. Es wird niemals die Originaldatei editiert! Das Backup sollte nicht von der korrekten und fehlerfreien Eingabe der Konfigurationen abhalten, da dies die aktive Konfiguration darstellt. Sollten schwerwiegende Fehler beim abtippen, kopieren oder ausführen dieser Dokumentation gemacht werden, kann dies die Stabilität und/oder die fehlerfreie Ausführung des Systems beeinträchtigen. Generell sollte beim Editieren jeglicher Konfigurationsdateien im System Vorsicht geboten sein. 4. Einige Konfigurationen werden in der Konsole ohne GUI ausgeführt. 5. Abschnitte zwischen < und > müssen, inkl. der Klammern, vollständig ersetzt werden.


Installation Windows Server 2008 RC2 SP1

Es wurde eine VM mit 2 GB RAM, 2 Prozessorkernen und 40 GB Festplattenspeicher erstellt. Desweiteren wurde das Image des Servers eingehängt. An dieser Stelle wird nun begonnen. Zur Installation des Betriebssystems muss zu allererst das Zeitformat auf German (Germany) und das Tastatur-Layout auf German gesetzt werden. Nach einem Klick auf Next wird auf Install now geklickt. Nun kann die Option Standard gewählt werden. Nach einem Klick auf advanced und auf next beginnt die Installation. Nach Abschluss der Installation muss das Passwort, für den Administrator, geändert werden. Nun ist das Grundsystem vollständig installiert.


Vorbereitung des Systems

Um mit der Installation der Server-Rollen fortzufahren, muss das System vorbereitet werden. Hierzu müssen einige kleinere Einstellungen getroffen werden.


Installation VMware Tools

Um die Leistung des Systems zu verbessern und besser mit ihm interagieren zu können müssen die VMware Tools installiert werden. Hierzu im vCenter die VM rechts anklicken → Guest → Install/Upgrade VMware Tools. Diese Option mountet im Gastsystem/Server, ein Laufwerk, das die Installationsdateien für die Tools beinhaltet. Nun in den Arbeitsplatz/Computer wechseln und dort ein Rechtsklick auf das eingehängte Laufwerk und auf Install…. Nun auf weiter und Vollständig installieren. Nach der Installation neustarten.


Setzen eines Computernamen und einer festen IP

Um den Server später besser ansprechen zu können, ihn im Netzwerk zu finden und einfach weil es die folgende Software benötigt, muss ein aussagekräftiger Computername und eine feste IP gesetzt werden. Statische IP: Rechts unten im Tray ein Rechtsklick auf das kleine Netzwerk-Icon → Open Network an Sharing Center → Local Area Connection → Properties → Internet Protocoll Version 4 → Properties. Nun die Option Use the following IP address auswählen nun die, hinsichtlich der Kollision vorher getestete, Netzwerkeinstellungen eintragen. Dann im nächsten Feld den DNS-Server eintragen und auf OK klicken und die Fenster schließen.

Computernamen: Unter Start → Control Panel → System → Change settings → Change → Computer Name den Computernamen ändern, bestätigen und neustarten.

Den Computernamen und die IP im Idealfall notieren.


Remotedesktop aktivieren

Um die Leistung und Usability für den Administrator weiter zu erhöhen, sollte Remotedesktop (RDP) aktiviert und dann hierüber weitergearbeitet werden. Hierzu unter Start → Control Panel → System → Advanced Settings → Remote die Einstellung Allow connection from computers runnig any… aktivieren und bestätigen. Nun die VMware Konsole schließen und durch den cmd-Befehl mstsc eine RDP-Sitzung auf den Server starten.


Aktivieren der Updates (optional)

Da einige, später folgende Dienste benötigt werden, wird nun die Windows Update-Funktion aktiviert. Die kann unter Start → All Programs → Windows Update erfolgen. Hier reicht ein Klick auf Turn Windows Updates On. Anschließend sollten die ersten Updates installiert werden. Durch das Aktivieren der Updates können Konflikte bzw. Inkompatibilitäten entstehen. Sollten Updates frühzeitig eingespielt werden kann die Softwareinstallation von dieser Dokumentation abweichen. Es wird empfohlen die Updates erst nach der Installation und Konfiguration zu aktivieren.

Nun ist die Vorbereitung des Systems abgeschlossen und es kann mit der Installation der Dienste begonnen werden.


Exchange Server Installation vorbereiten

Hinzufügen einer Domäne

Da fast alle Funktionen des Servers aus Rollen besteht, wird im Server-Manager zu Roles navigiert und dort auf Add Roles geklickt. Dort wird Active Directory Domain Services ausgewählt und auf Next geklickt. Mit einem abschließenden Klick auf Install wird die Rolle installiert. Mit dem Konsolenbefehl dcpromo wird die Domaincontroller Konfiguration gestartet. Hier sollte der advanced mode gewählt werden. Besteht noch keine Domain, in die der Server hinzugefügt werden soll, wird die Option Create a new domain in a new forest gewählt werden. Im nächsten Schritt muss der Fully Qualified Domain Name (FQDN) angegeben werden. Der NetBIOS Name kann im Normalfall so belassen werden, wie er vorgegeben wird. Auch diese beiden Angaben sollten notiert werden. Der nächste Schritt ist wichtig und sollte nicht leichtfertig ausgewählt werden. Sollten in den Forest später Windows Server 2003 oder 2000 aufgenommen werden müssen, so muss die entsprechende Option gewählt werden. Sollte dies nicht der Fall sein, und der Forest nur aus Windows Server 2008 R2 bestehen, so ist diese Option zu favorisieren. Die Fehlermeldung der Delegation kann mit Yes bestätigt werden, wenn der Forest nur lokal bzw. ohne gültige öffentliche Domain fungieren soll. Im nächsten Schritt wird nach einem Passwort verlangt, dieses ist das Masterpasswort für den Forest und sollte nicht vergessen werden. Nun kann die Konfiguration mit einem Neustart abgeschlossen werden. Meldet man sich nun erneut über RDP an, so muss dem Benutzernamen die Domain, gefolgt von einem Backslash, vorangestellt werden.


Domänen-Benutzer oder Domänen-Gruppe hinzufügen

Um einen Nutzer oder eine Gruppe, dem neuen AD hinzuzufügen, wird im Server Manager im Verzeichnis Roles → Active Directory Domain Services → Active Direcotory Users and Computers → DOMAIN → Users mit einem Rechtsklick New → User/Group ein Nutzer oder eine Gruppe hinzugefügt. 


Installation benötigter Pakete/Rollen(Dienste)

IIS-Installation

Um den IIS Web Server zu installieren muss das Kontrollkästchen unter Server-Manager → Roles → Add Roles → Web Server (IIS) gesetzt werden. Auf der Folgenden Auswahlseite, werden die Dienste .NET Extensibility, Basic Authentication, Windows Authentication, Digest Authentication und Dynamic Content Compression zusätzlich aktiviert und installiert.

PowerShell Befehle

Als erstes muss Folgender Befehl über die PowerShell ausgeführt werden:

Import-Module ServerManager


Ist dieser aktiviert, werden mit Folgendem Befehl einige Pakete installiert:

Add-WindowsFeature NET-Framework,RSAT-ADDS,Web-Server,Web-Basic-Auth,Web-Windows-Auth,Web-Metabase,Web-Net-Ext,Web-Lgcy-Mgmt-Console,WAS-Process-Model,RSAT-Web-Server,Web-ISAPI-Ext,Web-Digest-Auth,Web-Dyn-Compression,NET-HTTP-Activation,RPC-Over-HTTP-Proxy –Restart


Nach dem Neustart muss nun noch das Automatische Port Sharing aktiviert werden:

Set-Service NetTcpPortSharing -StartupType Automatic


Installation Exchange Server 2010

Download

Das 350 MB große Paket muss auf einem separaten Rechner unter folgender URL heruntergeladen werden: Download. Wurde das Paket heruntergeladen, sollte es auf einen USB-Stick kopiert und in den Rechner gesteckt werden, von dem aus die RDP-Sitzung aufgebaut wird. Nun wird der RDP-Client gestartet und unter Optionen → Lokale Ressourcen → Weitere… der USB-Stick ausgewählt und mit OK → Verbinden wird die Verbindung aufgebaut. Nun Befindet sich der USB-Stick im Arbeitsplatz/Computer recht weit unten. Von hier aus kann nun die Installation gestartet werden.


Installation

Auf dem Desktop muss ein neuer TEMP-Ordner anlegt und der Installer geöffnet werden. Die Dateien müssen in dem angelegten Ordner entpackt werden. Ist das Entpacken abgeschlossen, wird im Ordner die Datei setup.exe gestartet. Hier ein kurzer Klick auf Step 3 und auf die Option Install only languages from the DVD. Mit dem nun folgenden Klick auf Step 4 startet die Konfiguration, der darauf folgenden Installation. Als Installationstyp Typical wählen. Einen Organisationsnamen vergeben und wählen, ob sich im Netzwerk ältere Office Versionen befinden. Hier die entsprechende Option wählen. Nun erfolgt ein Check ob die Umgebung für die Installation richtig konfiguriert ist. Sind alle Schritte in den vorherigen Punkten richtig und vollständig ausgeführt worden, so sollten hier keine Probleme auftreten und der Install-Button ist nun aktiv und wartet auf einen Klick.


Beispielkonfigurationen

Postfach anlegen

Verwaltungskonsole

In der Exchange Management Console wird unter dem Punkt Reciption Configuration auf New Mailbox geklickt werden. Hier steht nun Benutzer Mailbox, Raum Mailbox, Gerätemailbox und Verlinkten Mailbox zur auswahl. Hiernach können Nutzer hinzugefügt werden. Es sollten AD-Nutzer gewählt werden, diese sind über den Punkt Existing users → Add erreichbar. Hiernach muss ein Alias für die Mailbox gesetzt werden. Nach dem nun folgenden Test der Konfiguration kann das hinzufügen abgeschlossen werden.

Shell

Beispiel für einen Benutzer:

  1. Der Alias für das Postfach ist „Chris“.
  2. Der Vornahme des Benutzers ist „Chris“, der Nachname ist „Ashton“.
  3. Name und Anzeigename ist „Chris Ashton“.
  4. Der Benutzerprinzipalname (User Principal Name, UPN) ist „ChrisAshton@contoso.com“.
  5. Das Postfach wird im Benutzercontainer der Organisationseinheit erstellt.
New-Mailbox -Alias chris -Name "Chris Ashton" -FirstName Chris -LastName Ashton -DisplayName "Chris Ashton" -UserPrincipalName ChrisAshton@contoso.com -OrganizationalUnit Users


Beispiel für einen bereits existierenden Nutzer:

Enable-Mailbox john@contoso.com -Database Sales


Beispiel für einen Raum:

  1. Der Alias des Raumpostfachs ist „3rdfloorconf“.
  2. Der Vorname ist „3rd Floor“, der Nachname „Conference Room“.
  3. Name und Anzeigename ist „3rdFloor Conference Room“.
  4. Der Benutzerprinzipalname ist „3rdfloorconf@contoso.com“.
  5. Das Postfach wird im Raumcontainer der Organisationseinheit erstellt.
New-Mailbox -database "<DATENBANK>" -Name <RAUMNAME> -OrganizationalUnit "Conference Rooms" -DisplayName "<RAUMNAME>" -UserPrincipalName <RAUMMAILADRESSE> -Room


Ressourcen-Postfach einrichten

Verwaltungskonsole

In der Exchange Management Console wird unter dem Punkt Reciption Configuration auf New Mailbox geklickt werden. Hier kann nun zwischen einer Benutzer Mailbox, einer Raum Mailbox, einer Gerätemailbox und einer Verlinkten Mailbox gewählt werden. Es wird Equipment Mailbox gewählt. Hiernach können Nutzer hinzugefügt werden. Es sollten AD-Nutzer gewählt werden, diese sind über den Punkt Existing users → Add erreichbar. Nun muss ein Alias für die Mailbox gesetzt werden. Nach dem nun folgenden Test der Konfiguration kann das hinzufügen abgeschlossen werden.

Shell

Mit diesem Befehl, kann ein Ressourcen-Postfach angelegt werden.

New-Mailbox -Database "<DATENBANK>" -Name <GERÄTENAME> -OrganizationalUnit "Equipment" -DisplayName "<GERÄTENAME>" -UserPrincipalName <GERÄTEMAILADRESSE> -Equipment


Verteilergruppe

Verwaltungskonsole

In der Exchange Management Console wird unter dem Punkt Reciption Configuration → Distribution Group auf new Distribution Group geklickt. Im Folgenden wird der Gruppe einen Namen und ein Alias gegeben. Nach Abschluss des Assistenten wird die Gruppe rechts angeklickt und in Properties in den Reiter Members gewechselt. Hier können Mitglieder oder Gruppen der Verteilergruppe hinzugefügt werden.

Shell

New-DistributionGroup –name <Name> -SamAccountName <SAM Konto-Name> -type Distribution


Gruppenpostfach

Verwaltungskonsole

In der Exchange Management Console wird unter dem Punkt Reciption Configuration → Mailbox auf new Mailbox geklickt. Im Folgenden wird der Gruppe einen Namen und ein Alias gegeben. Nun wird ein neuer User angelegt. Nach Abschluss des Assistenten wird die Gruppe rechts angeklickt und in Manage Full Access Permission Mitglieder oder Gruppen dem Gruppenpostfach hinzugefügt.


Freigegebener Kalender anlegen

Verwaltungskonsole

Um die Kalender der vorhandenen User freizugeben wird in der Exchange Management Console unter dem Punkt Organization Configuration → Mailbox auf den zu Reiter Sharing Policies geklickt. Hier wird die Default Policy ausgewählt und auf Properties geklickt. Nun kann die, bereits vorhandene, Kalendereinstellung bearbeitet werden.


Beschränkung der Nachrichtengröße

Verwaltungskonsole

In der Exchange Management Console wird unter dem Punkt Reciption Configuration → Mailbox auf den zu bearbeitenden User und dann auf Properties geklickt. Im Folgenden wird der Reiter Mail Flow Settings ausgewählt. Hier nun ein Klick auf Message Size Restrictions und mit einem weiteren Klick auf Properties, können nun die Größe für empfangene- und gesendete Nachrichten eingegeben werden.

Shell

Setzen der Maximalen Nachrichtengröße, für einen Benutzer, auf 10 MB

Set-Mailbox -Identity "<PERSONENNAME>" -MaxSendSize 10mb -MaxReceiveSize 10mb


Setzen der Maximalen Nachrichtengröße, für einen öffentlichen Ordner, auf 10 MB

Set-MailPublicFolder -Identity "\<NAME>" -MaxSendSize 10mb -MaxReceiveSize 10mb


Automatische Signatur für alle Postfächer

Verwaltungskonsole

In der Exchange Management Console wird unter dem Punkt Organization Configuration → Hub Transport auf New Transport Rule geklickt. Im Folgenden wird der Regel einen Namen gegeben und ggf. eine Notiz beigefügt. Nun müssen die Bedingungen ausgewählt werden, wann die Signatur angehängt werden soll. Hier wird from users that are inside or outside the organization und sent to users that are inside or outside the organization, or partners gewählt. Nun wird die Aktion ausgewählt, die ausgeführt werden soll, nämlich die Signatur, also wird append disclaimer text and falback to action if unable to apply gewählt. Nun in der unteren Hälfte des Fensters auf disclaimer text klicken und die Signatur eingeben. Mit Attribute kann auf senderspezifische AD-Attribute zugreifen werden.

Shell

Unter Folgendem Link, ist eine recht Ausführliche Anleitung zum Shell-Befehl verfügbar Link


Backup und Restore von Exchange

Verwaltungskonsole

Feature installieren

Zuerst muss unter Server Manager → Features → Add Features das Feature Windows Server Backup Features installiert werden. Ist dies installiert findet sich im Server Manager ein neuer Hauptpunkt Storage. Unter diesem Punkt befindet sich nun das Windows Server Backup Feature. Hier können Backups erzeugt, zurückgespielt und Zeitpläne für Backups eingerichtet werden. Alternativ kann hier der unten stehende Shell-Befehl benutzt werden.

Backup erstellen

Um ein Backup zu erstellen wird in der rechten Seitenleiste des Backup Features auf Backup once geklickt. Im sich nun öffnenden Assistenten, kann zwischen einem vollen und einem angepassten Backup ausgewählt werden. Ist dies das erste Backup, so sollte ein vollständiges Backup erstellt werden. Hierzu wird Full server gewählt. Nun kann entschieden werden, ob das Backup lokal auf eine Festplatte abgelegt oder auf eine DVD gebrannt werden soll, oder ob es remote in einer Share abgelegt werden soll. Hiernach ein Klick auf Backup und der Vorgang startet.

Backup wiederherstellen

Im nun bekannten Verzeichnis des Backup Features auf Recover klicken. Hier nun den Widerherstellungszeitpunkt wählen und fortfahren. Nun Aplications auswählen. Abschließend auf Recover klicken und auf Abschluss des Prozesses warten.

Shell

Mit folgendem Befehl, kann das Windows Feature, das für das Backup benötigt wird, installiert werden

Import-Module servermanager
Add-WindowsFeature Backup-Features


Konfiguration nach Benutzergruppe

Um Benutzer nach Gruppen zu Verwalten, z.B. Premium und Freemium Nutzer werden Benutzer im AD angelegt, diese werden im AD einer Gruppe hinzugefügt. Diese Gruppe wird im Exchange als Benutzergruppe einer Verteilergruppe angegeben.

Nachrichten Größe

Nun kann die Verteilergruppe mit einem Rechtsklick → Properties bearbeitet werden. Hier kann unter Members die AD-Benutzergruppe hinzugefügt und unter Mail Flow Settings kann die maximale Nachrichtengröße festgelegt werden. Sollte die Nachrichtengröße 10MB überschreiten, so müssen die beiden Werte Maximum receive size und Maximum send size unter Organization Configuration → Hub Transport → Global Settings → Transport Settings → Properties erhöht, oder komplett deaktiviert werden, da die Benutzereinstellungen eine niedrigere Priorität haben und sonst nicht greifen.

Signatur

Soll eine Benutzergruppe, z.B.: Freemium Benutzer, eine bestimmte Signatur erhalten, so kann unter Organization Configuration → Hub Transport → Transport Rules → New Transport Rule eine neue Signatur erzeugt werden. Nun muss eine Namen und ggf. ein Kommentar eingeben werden. Um nun eine Allgemeine Signatur zu erzeugen müssen die beiden Optionen from users that are inside or outside the organization und sent to users that are inside or outside the organization, or partners gewählt werden. Um die Signatur nun an eine Gruppe zu binden, muss zusätzlich die Option from a member of distribution list gewählt werden. In der unteren Hälfte des Assistenten kann unter distribution list die Liste eingegeben werden, für die diese Signatur zutreffen soll. Auf der nächsten Seite des Assistenten muss die Option append disclaimer text and falback to action if unable to apply gewählt werden, um nun wieder in der unteren Hälfte, unter disclaimer text, die Signatur anzufügen. Um die Signatur zu speichern und den Assistenten zu schließen, reicht nun ein Klick auf New. Nun sollten an allen ausgehenden Mails, der angegebenen Benutzergruppe, die Signatur angehängt werden.


E-Mail Client Konfiguration

Outlook 2010 Konfiguration

Download

Zuerst muss das Office Packet heruntergeladen werden. Nach einer Registrierung beim Windows Live Dienst bzw. einem Login, dies unter Folgender Adresse getan werden: Link. Hier kann eine Lizenz erworben, oder eine Demo heruntergeladen werden. Nach dem Download wird ein Lizenz-Key angezeigt, dieser ist unbedingt zur Installation notwendig.

Installation und Konfiguration

Ist das Paket heruntergeladen, kann es geöffnet werden. Hier muss als erstes, der vorhergehenderhaltene Lizenz-Key eingegeben werden. Hiernach besteht die Möglichkeit, denn Installationspfad zu ändern und die installierten Pakete anzupassen. Für dieses Beispiel ist es ausreichend nur Outlook zu installieren. Ist der Installationsprozess abgeschlossen kann Outlook gestartet werden. Startet die Software so wird ein Assistent angezeigt, der hilft das erste Benutzerkonto einzurichten. Da dieser Schritt keiner Erläuterung bedarf, wird der Einrichtungsprozess ohne diesen Assistenten beschrieben. Ist Outlook gestartet, wird links oben auf den orangenen Button Datei geklickt. Nun erscheint ein vollflächiges Fenster, in diesem einige Kontooptionen aufgelistet sind. Mit einem Klick auf Konto hinzufügen, kann ein Konto hinzugefügt werden. Im nun geöffneten Assistenten oben einen Namen angeben. Eine Zeile darunter, wird die E-Mail-Adresse eingegeben. Diese setzt sich aus <Benutzernamen>@<Domäne> zusammen. Im letzten Schritt muss nun nur noch das Passwort zweimalig richtig eingegebene werden. Nach einem Klick auf Weiter werden die Einstellungen geprüft. Wurden keine Fehler bei der Eingabe bzw. der Konfiguration gemacht kann die Einrichtung nun abgeschlossen werden. Nach der Einrichtung des Kontos sollte Outlook, um alle Änderungen richtig zu übernehmen, einmalig geschlossen und wieder geöffnet werden. Startet Outlook nun erneut, besteht die Möglichkeit, dass ein Dialog angezeigt wird. Hier einfach auf Anderen Benutzer klicken, den Benutzernamen und das Passwort des neuen Benutzers angeben, das Häkchen bei Eingabe merken setzen und auf OK klicken. Nun ist der Benutzer angelegt und wird im Startbildschirm auf der linken Seite angezeigt.


Thunderbird Konfiguration

Server Konfiguration

Um Thunderbird mit einem Exchange-Server erfolgreich betreiben zu können, müssen einige Einstellungen am Server getätigt werden. Hierzu muss die Einstellung zur Authentifizierung von IMAP4 Clients angepasst werden. Diese Anpassung kann in der Exchange Management Console unter Server Configuration → Client Access → Exchange-Server → POP3 und IMAP4 → IMAP4 → Properties → Authentication angepasst werden. Hier die Option Secure logon aktivieren und auf Apply klicken. Nun muss der eben angepasste Dienst gestartet und auf Auto-Start gesetzt werden. Dieser muss im Server Manager unter Configuration → Services eingestellt werden. Optional kann diese Konsole auch mit dem Konsolenbefehl services.msc aufgerufen werden. Hier wird der Dienst Microsoft Exchange IMAP4 gesucht und mit einem Rechtsklick auf Properties → Start type auf Automatic gesetzt. Nun ein Klick auf Start um den Dienst zu starten und ein Klick auf Apply und OK um die Auto-Start Option zu speichern und das Fenster zu schließen. Nun kann das Services Fenster geschlossen werden und sich dem Download und der Installation von Thunderbird gewidmet werden.

Download und Installation

Zuerst muss das Thunderbird Paket heruntergeladen werden. Da die Software kostenlos verfügbar ist, kann dies über Folgenden Link heruntergeladen werden: Link. Nach Abschluss des Downloads kann die Software installiert werden.

Client Konfiguration

Ist der Mail-Client öffnet sich ein Assistent der nach der Konfigurationsdaten für das erste Postfach verlangt. Hier wird zuerst der Name, dann die Mail-Adresse und dann das Passwort eingegeben. Ist alles ausgefüllt so wird auf Weiter geklickt. Nun wird die Konfiguration zusammenfassend dargestellt. Hier sollte geprüft werden ob die Option IMAP markiert ist. Ist dies nicht der Fall sollte dies geändert werden. Nunn muss geprüft werden ob am Ende der beiden Zeilen Posteingang-Server und Postausgang-Server, STARTTLS steht. Ist dies der Fall reicht ein Klick auf Konto erstellen um den Vorgang abzuschließen und das Konto zu speichern. Sollte dies nicht der Fall sein muss auf Manuell bearbeiten geklickt werden. Hier in der unteren Fensterhälfte, die vierte Spalte, oben und unten, auf STARTTLS setzen. In der fünften Spalte oben und unten Passwort, normal wählen. Ist dies getan, wird mit einem Klick auf Erneut testen fortgefahren. Werden die Einstellungen, wie angegeben, übernommen reicht ein Klick auf Konto erstellen um den Vorgang abzuschließen. Sollten sich die Einstellungen wieder ändern, so sollte unter Punkt 8.2, am Ende dieses Dokuments weitergelesen werden.


Bekannte Bugs, Probleme und Lösungen

Zugriff als Domänen-Administrator verweigert

Wird beim Start der Exchange Management Console die Meldung You don't have sufficient permissions to view this data angezeigt, bzw. erscheinen nicht alle Menüpunkte und es können in den aktiven Punkten keine Einstellungen geändert werden, so ist es Möglich, dass sich die Berechtigungen für die Konsole geändert haben. Dieser Fehler kann unter Start → Control Panel → User Accounts → Manage User Accounts → Advanced → Manage Password behoben werden. In dem soeben geöffneten Fenster ist der Server aufgelistet. Mit einem Klick auf den Dropdown-Pfeil wird der Administrator für den Server angezeigt. Sollte hier unter User name, mit vorangestellter Domäne, nicht der Administrator eingetragen sein, so kann dies mit einem Klick auf Edit geändert werden. Hier einfach den Administrator Benutzer eintragen und auf Save klicken. Die Exchange Management Console neustarten. Nun sollten alle Berechtigungen wieder passen.


Kerberos, Authentifizierung und Thunderbird

Wird von Thunderbird beim Einrichten eines Kontos die Authentifizierungs-Einstellungen, meist beim Postausgang-Server, nicht richtig übernommen, so muss das Konnte zuerst trotzdem mit einem Klick auf Konto erstellen gespeichert werden. Nun wird das Konto in der Linken Leiste angezeigt. Hier ein Rechtsklick auf das Konto und auf Einstellungen. Nun unter dem Konto auf Server-Einstellungen. Sollten mehrere Konten eingerichtet sein, ist hier darauf zu achten, dass die hier die Einstellungen des richtigen Kontos bearbeitet werden. Hier in der Box Sicherheit und Authentifizierung bei Verbindungssicherheit STARTTLS und bei Authentifizierungsmethode Passwort, normal wählen. Nun ist der Posteingang-Server konfiguriert, fehlt noch der Postausgang-Server. Dieser ist unter Postausgang-Server (SMTP) und dann unter dem entsprechenden Konto, nach einem Klick auf Bearbeiten zu finden. Hier nun, wie bereits beim Posteingang-Server, die Verbindungssicherheit auf STARTTLS und die Authentifizierungsmethode auf Passwort, normal setzen. Nun zweimal mit OK bestätigen. Nach diesen Einstellungen sollte die Kommunikation zwischen Server und Client nun funktionieren.


windows/exchange_server_2010.txt · Zuletzt geändert: 2015/07/06 22:33 (Externe Bearbeitung)